Sonntag, 20. August 2017

Hmmmm, heute gibt es Schmorgurken... Rezept für Schmorgurken- Mettpfanne mit Salzkartoffeln


Hallo, ihr Lieben!
Nun ist mein letztes Posting tatsächlich schon mehr als 2 Wochen her und es gab bereits Anfragen, ob alles in Ordnung wäre oder ich vielleicht verreist sei.
Danke allen, die sich gesorgt haben!
Es geht uns gut - und zwar obwohl wir leider noch keinen Urlaub hatten ;o)
Um ehrlich zu sein, war mir gar nicht bewusst, wie viel Zeit verstrichen ist...
Die Erklärung für die Funkstille hier beim Alltagsbunt ist einfach: ich bin gerade etwas faul...

Heute waren meine Söhne hier.
Wir haben erst zusammen zu Mittag gegessen - es gab Schmorgurken - und dann endlich die letzten Reliquien aus dem Keller geräumt. Morgen früh kommt der Sperrmüll. So gut und leicht fühlt es sich an, den Ballast endlich los zu sein.

Aber nun mal etwas Anderes, wie ist das denn so bei euch? Kocht ihr heute noch so ähnlich, wie das früher zuhause bei euren Eltern üblich war?
Also in meiner Familie, die ja aus Berlin stammt, gab es z. B. niemals Grünkohl. Den kannten wir einfach nicht - bis zu unserem Umzug nach Niedersachsen. Auch danach. Klar, gab es irgendwo ein Grünkohlessen, schlossen wir uns nicht aus, aber zuhause selber kochen? Nee!
Überhaupt dauerte es einige Jahre, bis ich entdeckte, dass es durchaus annehmbare Speisen gibt, die in meiner Kindheit bei uns nicht auf dem Tisch waren. Schmorgurken zum Beispiel.

Vor vielen Jahren hatte ich eine Freundin, deren Lieblingsessen die Schmorgurken waren. Der Kontakt zu der Freundin ist schon lange eingeschlafen, der Zettel mit ihrem Rezept lag noch ewig danach in meinem Kochbuch... ungenutzt.
Irgendwann stand ich unschlüssig im Supermarkt und wusste nicht, was ich für das Mittagessen einkaufen sollte.
Unser nahe gelegener Supermarkt führt erfreulicher Weise saisonale und regionale Lebensmittel im Sortiment. An diesem Tag fiel mein Blick auf die gerade frisch angelieferten Schmorgurken.
Kurzentschlossen kaufte ich davon - und auch Mett dazu, kochte die Schmorgurkenpfanne mit Mett und Salzkartoffeln als Beilage. - Boah, war das lecker!

Vor einiger Zeit erwähnte dann der ältere der beiden Lieblingssöhne, er würde auch gern mal wieder Schmorgurken essen. Die hätte es früher bei seiner (anderen) Oma immer gegeben. Ach guck! Das wusste ich gar nicht...




(Rezept für 4 Personen)
Zutaten:

  • 1 kg Schmorgurken
  • 400 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 kleine Zwiebel
  • Öl zum anbraten
  • 1/2 Bund Dill
  • Instant- Gemüsebrühe
  • 250 g Schmand
  • 2 Esslöffel mittelscharfen Senf
  • Salz, Pfeffer, Rosenpaprika und eine Prise Zucker zum würzen
  • Kartoffeln als Beilage



Und so gehts: 

(Zuerst die Kartoffeln schälen und im Topf bereitstellen.)
Die Schmorgurken schälen, halbieren, mit einem kleinen Löffel die Kerne herauskratzen, die Enden großzügig abschneiden und schließlich vierteln. (Jetzt unbedingt ein kleines Stück von jeder Gurke probieren! Wir hatten einmal eine Gurke dabei, die bitter geschmeckt hat. Das war mega eklig und hat uns das ganze Essen verdorben.)
Die Viertel in ca. 1 - 1,5 cm  breite Stücke schneiden:




In einer großen, beschichteten Pfanne etwas Fett heiß werden lassen und das Mett scharf krümelig anbraten.
Derweil nebenher schon die Zwiebel fein würfeln...




... und nach einiger Zeit die Zwiebelwürfel mitbraten:




Fertig gebratenes Mett aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
(Nun die Salzkartoffeln aufsetzen!)
Im Bratensatz jetzt die Gurkenstücke anbraten (evtl. noch etwas Fett zugeben), bis sie ungefähr SO aussehen:




Das gebratene Mett wieder hinzufügen und 400 ml heißes Wasser (ich koche das Wasser vorher immer im Wasserkocher auf) angießen...




... Instantbrühe einrühren, alles ca. 5 Minuten köcheln lassen.
Dill in dieser Zeit hacken. (Etwas Dill zum dekorieren übrig lassen.)




Schmand unterrühren, nochmals aufkochen.
Pfanne vom Herd nehmen, Senf, gehackten Dill und eine Prise Zucker unterrühren.
Essen mit Salz, Pfeffer und Rosenpaprika abschmecken.
Schmorgurkenpfanne zu den Salzkartoffeln servieren. Fertig, lecker!




GUTEN APPETIT! 




Nachdem sich alle sattgegessen hatten und der Keller leer war, knüpften wir an alte Zeiten an - haaach! - und spielten eine Runde Hexentanz (klick)
Die Oberhexe Ich hatte viel Spaß dabei, obwohl ich leider verloren habe...




Vorbei der Sonntag, vorbei das Wochenende.

Euch wünsche ich eine gute neue Woche!



Mittwoch, 2. August 2017

Glücksblick


Gestern während der Mittagspause auf dem Wochenmarkt...



... aber - Anfang August ist noch zu früh - also bin ich standhaft geblieben ;o)

Mit herbstvorfreudigem 
Claudiagruß


Dienstag, 1. August 2017

Willkommen im August!


Da ist er nun,der August.
Überstanden der Umzug des Sohnes (klick) mein runder Geburtstag (klick) Der Geburtstagstisch ist noch nicht abgeräumt, wunderbare Blumen überall, täglich kommen sogar noch Geschenke hinzu (dazu hier ein anderes Mal mehr).
Das allerschönste Geschenk machte mir A., die inzwischen schon lange in Süddeutschland lebt. Sie war einst meine beste Freundin, Vertraute, Seelenverwandte.
Wir hatten uns seit unglaublich langer Zeit nicht gesehen und obwohl nur sporadisch immer mal wieder Kurznachrichten und Fotos per Handy hin und hergehen, ist der Kontakt zwischen uns nie ganz abgerissen. Viele kleine Zeichen im Leben, Bilder, Worte, Lieder, hielten über die Zeit hinweg in mir die gedankliche Nähe zu ihr aufrecht.
Am Wochenende schrieb sie plötzlich, Sonntag nachmittags auf der Durchreise hier bei ihren Eltern zu sein und ob wir uns nicht treffen könnten...
Eine Stunde war nur Zeit, aber nach drölfzig Jahren fühlte es sich sofort wieder an, wie damals:
Wir waren wieder 17 Jahre alt. Noch immer so wunderbar vertraut, mit ihr durch den Ort zu spazieren und zu quatschen . DANKE!

Die Vorbereitungen für den Geburtstag mit meinen Lieben, den Imbiss für die Kollegen und die Feier mit Freunden, all das liegt nun hinter uns. Vorbei - der Juli, vor dem ich mich ziemlich gegruselt hatte und mit Erstaunen spüre ich, dass die Anspannung abgefallen, tatsächlich Erleichterung eingetreten ist und nun wieder Alltag einkehrt. Gut so!





Im AUGUST werde ich...

  • mich - wie jedes Jahr besonders mit meiner Omi verbunden fühlen, die am Monatsersten Geburtstag hatte
  • meine Chorschwestern nach den Ferien endlich wiedersehen
  • mit dem Ende der Siebenschläferzeit auch auf das Ende dieser extremen Wetterlage hoffen
  • ein Zwergenmützchen stricken und verschenken
  • mit der Freundin mal wieder ins Kino gehen
  • die vermutlich letzte Amselbrut diesen Jahres ausfliegen sehen
  • zum Freilichttheater fahren und dort mit meinen Lieben gemeinsam ein Stück ansehen
  • einen Sperrmüll- Abholtermin haben und dann - HURRA!!! ist endlich der Keller leer ;o)
  • im Wald sein
  • eine Zwetschgentarte nach diesem Rezept (klick) backen
  • einige Tage Urlaub haben
  • meine, zum Geburtstag geschenkt bekommenen Bücher lesen
  • den ersten Kürbis des Jahres kaufen 
  • einen Gutschein im Wollgeschäft einlösen und ein neues Strickprojekt beginnen
  • zur Heideblüte fahren


AUGUST - ich freue mich auf dich!







Samstag, 29. Juli 2017

Neulich im Zoo... ein Besuch beim Nashorn!


... Aber nicht nur wir waren an diesem Tag zu Besuch, beim Nashorn.
Als wir dort ankamen spazierte bereits ein anderer Gast durch das Gehege...




Nun hätte man ja wegen dieses Zusammentreffens mindestens bei einem der beiden Protagonisten eine gewisse Anspannung vermuten können...
Doch nein - Gelassenheit blieb vorherrschend.
- Nur ich war ein wenig aufgeregt, weil mir dieser Schnappschuss geglückt war ;o)


(Bereits zum 2. Mal trafen wir an diesem Tag den getigerten Kater auf dem Zoogelände an. Hoffentlich nimmt das nicht irgendwann ein böses Ende.)


Hier entlang geht es zu den vorherigen Zoobesuchen:


Donnerstag, 27. Juli 2017

Für helle Momente - oder mit Foto- Zündholzschachten durch das Jahr: DIY


Am vergangenen Freitag (klick) feierte ich meinen 4. Bloggeburtstag und verloste unter allen Kommentatorinnen (mit Ausnahme der Freundin in der Ferne, denn sie durfte sich völlig außer Konkurrenz sowieso auf Post freuen) äääh, also eigentlich dreimal eine kleine Überraschung.


Zünde ein Licht an, im Dunkel 

Na ja, es gab eine Ungereimtheit bei der Verlosung und aufgrund dieser sind nun aus den geplanten drei spontan vier Überraschungen geworden.
- Das war vermutlich gar kein Zufall (ganz ehrlich, im Grunde glaube ich sowieso, dass es Zufälle gar nicht gibt), denn zu einem 4. Bloggeburtstag passen eben 4 Gewinner einfach besser, als nur 3, nicht wahr?! ;o)

Wollt ihr wissen, worin die Überraschung bestand?




Einige Jahre ist es her, da hatte der ältere der beiden Lieblingssöhne die tolle Idee, große Zündholzschachteln (Pfeifenanzünder) mit Fotos zu bekleben und zwar saisonal passend zu den 12 Monaten. Die Schachteln verschenkte er damals innerhalb der Familie zu Weihnachten und ich war schwer begeistert!
Vor einiger Zeit hatte ich für das Blog zur Begrüßung eines jeden neuen Monats Fotos der Monatsnamen gemacht...
Der kreative ältere Lieblingsohn half mir bei der Formatierung dieser Fotos und so konnte ich damit jetzt für euch ein wenig basteln!




Zu einer Verlosung braucht es eine Glücksfee und in unserer emanzipierten Zeit, kann das schon auch einmal eine männliche Glücksfee sein ;o)

Na, könnt ihr erraten, wer die Gewinnerinnen...


Die Kommentare wurden durchnummeriert und dann... schritt die Glücksfee ;o) zur Tat

... gezogen hat?!



Mein Lieber, ich danke dir ganz herzlich für deine Unterstützung!

Gewonnen haben:


  • Losnummer 13, das ist JANI von "Jani's Allerlei" (klick)
  • Losnummer 8, das ist SABINE (ohne Blog)
  • Losnummer 7, das ist MARION von "Kunzfrau-Kreativ" (klick)
  • Losnummer 3, das ist SABINE von "deUhl strickt..." (klick)


Die Umschläge sind inzwischen wohlbehalten an ihren Bestimmungsorten angekommen und der Inhalt möge hoffentlich Licht und dazu auch bitte noch FREUDE ;o) verbreiten!





Mittwoch, 26. Juli 2017

Danke!


Gestern hatte ich Urlaub, war mein Geburtstag. 
Auch der 25. Juli 1967 war übrigens ein Dienstag ;o)




Der Plan für den Tag bestand eigentlich darin, mit meiner Familie einen Tagesausflug zu machen, unterwegs in einem netten Lokal zu Mittag zu essen und anschließend zuhause noch gemeinsam Kaffee zu trinken. Eigentlich!
Tatsächlich hatte es bereits vorgestern in der Frühe zu regnen begonnen. 
Nicht nur ein bisschen. 
Nein, es schüttet seither durchgängig aus Eimern und Kübeln. Schon am Vorabend wurde klar, der geplante Ausflug fällt im wahrsten Sinne des Wortes "ins Wasser". 




Wir disponierten um.
Der Geburtstag begann also mit einer ruhigen Tasse Kaffee auf dem hah! überdachten Balkon.
Ich stellte dabei fest: im Amselnest tut sich was. 
Noch jemand hat ab jetzt am 25. Juli Geburtstag ;o)




Der Liebste zündete Kerzen für mich an und es gab Geschenke 
Er und ich gingen erstmal zusammen frühstücken. 




Meine Familie kam schließlich zum Kaffeetrinken:




Wieder gab es Glückwünsche, Blumen und Geschenke ♥ ♥ 
Wir verbrachten gemeinsam den Nachmittag, gingen abends hier in der Nähe italienisch essen. Der ältere der beiden Lieblingssöhne musste leider arbeiten und fehlte schmerzlich.




Ich erhielt den ganzen Tag über Anrufe, E- Mails, Karten, Päckchen und nicht zuletzt: 
eure Glückwünsche und lieben Kommentare. Gerne hätte ich auch mit euch angestoßen.
Die vielen, zum Teil ziemlich persönlichen Worte zu meinem Posting  (klick)  haben mich sehr berührt. HABT HERZLICHEN DANK! 




Am Abend liefen hier im Haus vom vielen Regen noch Keller voll. Immerhin zum Glück diesmal nicht meiner - und wir schaufelten nach unserer Rückkehr gemeinsam mit den Nachbarn noch Wasser. Aber das ist eine andere Geschichte... Verrückt! So ein Geburtstagswetter hatte ich in 50 Jahren noch nicht. 
Dieser Tag wird mir gewiss ein für alle Mal in Erinnerung bleiben.

ENTSCHULDIGUNG! 
Nach Marions (klick) Kommentar schäme ich mich nun fast etwas und es ist mir wichtig geworden, hier nachzutragen, dass mein Genörgel jammern auf hohem Niveau ist. Natürlich ist ein verregneter Geburtstag und etwas Wasser im Keller kein Vergleich zu dem schrecklichen Hochwasser, das beispielsweise Berlin, den Harz, Hildesheim und viele andere Orte und die Menschen dort im Griff hat. Die Innerste, die sich auf ihrem Weg so unglaublich breit gemacht hat, mündet nur etwa 15 km von hier in die Leine und ich bin froh und dankbar nicht stärker betroffen zu sein.



Dienstag, 25. Juli 2017

Fünfzig!





Nun ist es also so weit: Heute bin ich 50 Jahre alt!
Eine große, runde Zahl steht da, die die Tage meines Lebens knapp und emotionslos zusammenfasst.

Wie mit jedem Geburtstag altere ich natürlich auch am 25. Juli 2017 nicht um ein ganzes Jahr - geschweige denn gleich um 50 Jahre - sondern nur um einen Tag. Und doch trifft mich diese Zahl in Verbindung mit der augenblicklichen Lebenssituation ins Mark.
Gerade jetzt verändert sich mein Leben ganz elementar, beginnt ein völlig neuer Lebensabschnitt, fühlt sich der Alltag nicht mehr vertraut und strukturgebend, sondern fremd und unsicher an.

Der jüngere der beiden Lieblingssöhne hat, wie hier (klick) schon geschrieben, gerade unsere gemeinsame Wohnung verlassen, ist in sein eigenes Zuhause gezogen, hat sich wie zuvor schon sein älterer Bruder aufgemacht, in ein selbstbestimmtes, unabhängiges Leben.
Bitte versteht mich nicht falsch: das ist nicht nur völlig normal, sondern auch gut und richtig so! Ich habe keinerlei Zweifel, dass die Beiden bestens zurecht kommen und gönne es ihnen von Herzen!






Mit meinen Gedanken bleibe ich zurück:
Was kommt jetzt noch? 
Es passiert überall um mich her in letzter Zeit so viel Schweres und Schmerzvolles.
Ich habe früher nie weiter gedacht, als bis zu einem Alltag mit Kindern.
Die Beiden sind nun groß, selbständig. Mit Stolz blicke ich auf meine Söhne und darauf wie die Zwei ihren eigenen Weg gehen .
Das bedeutet jedoch auch: mein Leben ist im Grunde erfüllt.
Früher wurden die Menschen selten viel älter als 50 und gerade jetzt ist auch erst jemand (den ich sehr vermisse) genau mit diesem Alter gestorben. 
Ich habe mich bisher nicht alt gefühlt und plötzlich ist klar - ich bin es.
Nein, ich habe keine Depressionen. Bestenfalls ist es eine kleine Midlife- Crisis ;o)

Bitte schreibt jetzt nicht "das wird schon, ist gar nicht schlimm, du gewöhnst dich dran", sondern schweigt lieber, wenn euch solche Worte in den Sinn kommen. 
Ich möchte nicht getröstet werden! 
Na klar wird das schon - und zweifellos werde ich mich daran gewöhnen. Nur ist diese Art von Trauer zuvor zu durchleben, abzuarbeiten. 
Ich habe lange überlegt, ob hier beim Alltagsbunt für diese Gedanken der rechte Platz ist und spüre nun, wie gut es tut, das innerlich einmal alles zu sortieren und in Worte zu fassen.

Wer regelmäßig hier liest, der ahnt vermutlich, dass mich das Thema schon etwas länger beschäftigt... Natürlich könnte ich auch all diese Gedanken unter den Teppich kehren, mich gelassen und heiter geben, charmant lächelnd zeigen.
In den Blogs klingt oft alles so nach Friede - Freude - Eierkuchen.
ABER das wäre nicht ehrlich. Das wäre nicht ich. 
Zum feiern ist mir dieses Jahr eher weniger zu Mute. 

Trotzdem: es ist mein Geburtstag heute.
Ich werde heute meine Lieben sehen, mit ihnen der Tag verbringen, Glückwünsche entgegen nehmen und dann darf langsam mit dem 51. Lebensjahr... 


... etwas Neues beginnen!






Sonntag, 23. Juli 2017

7 Tage - 7 Bilder. Ein Wochenrückblick...


Hallo ihr Lieben!

Auch hier möchte ich euch nochmal ganz herzlich für eure zahlreichen Kommentare und persönlichen Worte zum 4. Bloggeburtstag (klick) danken.
Die Gewinner der Verlosung sind inzwischen gezogen und per Mail über ihren Gewinn benachrichtigt worden ;o)

Die erste Woche nach dem Auszug des Sohnes ist vorüber und war ziemlich unruhig:


Sonntag: Geschenk zum Einzug. Jepp! So isses - und ich bin nun raus, aus der Nummer..

Montag: Sommerpost (klick) abgeschickt

Dienstag: Nanu? Ob das so richtig ist? Was macht das Taubenkind im Fahrradkorb?

Mittwoch: Sommergewitter mit monsunartigen Regenfällen :-(

Donnerstag: Erfrischung auf dem Balkon des jüngeren der beiden Lieblingssöhne

Freitag: der kleine Alltagsbunt ist heute 4 Jahre alt ;o)

Samstag: Kichererbsencurry mit meiner Ma gegessen, Sieht eklig aus, schmeckt aber lecker!

Die neue Woche beginnt für mich mit 3 freien Tagen.
Die Tage werden mit Morgenkaffee auf dem Balkon in Gesellschaft der Amselmama beginnen. - Was könnte schöner sein? Ok, Sommerwetter ohne Regen wäre cool. Aber ob es damit was wird? Schauen wir mal.
Euch wünsche ich eine gute Zeit!


Herzliche Claudiagrüße


Freitag, 21. Juli 2017

Heute ist Bloggeburtstag ;o)


Ihr Lieben:




VIER Jahre Alltagsbunt!
Wenn das kein Grund zu feiern ist ;o)

Schon lange, bevor der erste Post online ging, habe ich darüber nachgedacht, wie es sein würde, zu bloggen.
Ich machte mir Sorgen, ob ich mit der Technik klarkommen würde, ich überlegte, wieviel Persönliches hier öffentlich werden darf. Ich stellte mir vor, worüber ich schreiben würde freute mich darauf meine kreativen Ideen zu teilen.

Keine Vorstellung hatte ich hingegen davon, wie es ist, ein Teil der Bloggerwelt zu sein. Nicht annähernd hätte ich erwartet, wie lieb mir die Menschen hinter den anderen Blogs werden, wie persönlich sich manche Kontakte entwickeln würden.
Es ist so schön, dazu zu gehörten, zu EUCH!

Den Bloggeburtstag möchte ich zum Anlass nehmen, wieder einmal DANKE zu sagen. Danke für euer Dasein, dafür dass ihr mir einen Blick durch euer Schlüsselloch gewährt, für eure Gedanken und eure Ideen, die ihr teilt.
Danke für eure Anteilnahme, die Ratschläge und alle anderen zahlreichen Kommentare - die öffentlichen und die privaten ;o)

Zu einem Geburtstag gibt es Geschenke:
Zu meinem Bloggeburtstag sind die Geschenke für euch!
Drei Leser, die hier unter diesem Posting...

bis zum 23.7./ Sonntag um 18 Uhr 

... einen Kommentar hinterlassen, dürfen sich auf eine kleine Überraschung freuen.
Bei mehr als drei Kommentaren entscheidet das Los! (Nur der Ordnung halber: es handelt sich um eine private Verlosung. Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen!)

Auf geht's in ein neues Bloggerjahr: das fünfte!
Ich freue mich auf die Zeit mit euch!

Herzlicher
Claudiagruß



Mittwoch, 19. Juli 2017

Sommerpost 2017




Vor einiger Zeit hatte Nicole vom Blog Niwibo hier (klick) wieder zur Aktion "Sommerpost" aufgerufen... 
Schon kurz darauf kamen drei Karten ins Haus!
Ihr Lieben, so eine Freude! Habt ganz herzlichen Dank, dass ihr an mich gedacht habt und auch für eure schönen, phantasievollen Ideen 




Kirsten (klick) war ganz flink. Ihr Fisch (oben links im nächsten Bild) ging als Erstes ins Netz.
Die Luftpost (unten im Bild) von Manu (klick) flatterte gleich darauf hinterher und während das Vögelchen noch sein Lied trällerte, erreichte mich von Nicole selbst der Blumengruß (oben rechts)!




Natürlich wollte ich mich dringend revangieren - und musste leider mal wieder feststellen, dass das Basteln von Karten nicht so mein Ding ist. Letztlich habe ich mich entschieden, sommerliche Fensterhänger zu basteln und auf den Weg zu bringen.
Puh... das war mehr Arbeit, als erwartet und richtig gut fotografieren ließ sich die Bastelei schließlich auch nicht... Könnt ihr auf den Bildern unten trotzdem etwas erkennen?




Die Hänger bestehen aus 4 Teilen: einem Text, einem kleinen Kreis, aus mit bunten Blumen bedrucktem (gekauften) Karton, einem größeren Kreis mit den Worten "helle Nächte - Sonne - lange Tage - Wärme" und mit dem Relief des Wortes SOMMER.

Die 4 Teile wurden miteinander verbunden und haben sich inzwischen an 5 Empfänger auf den Weg gemacht...
Wer keine Post in seinem Briefkasten gefunden hat, aber an einem Fensterhänger interessiert ist, kann ihn selber basteln. Auf Anfrage verschicke ich gern per Mail die Vorlagen als PDF. (Kontaktformular unten links auf dieser Seite.)




Während noch meine Karten und dieser Post entstanden, erreichte mich bereits die nächste Sommerpost: von Nicole (klick) stammt die schöne, Fotokarte mit zarten Blüten oben links und meine Namensvetterin Claudia (klick) schickte neben einer Gießkanne für die Blumen, auch mir eine köstliche Erfrischung in Form von kaltem Sommertee. Das war sehr lecker! Auch euch beiden danke ich von Herzen - und schaue nun mal, wie sich der Post bei Niwibo verlinken lässt...




Allen lieben Lesern wünsche ich noch einen schönen, sommerlichen Abend!

Herzlicher
Claudiagruß



Montag, 17. Juli 2017

Zum 16.7.2017: ausgeflogen!


DU...

Nein, auch wenn es das Foto vermuten lässt, geht es heute nicht um Amselkinder ;o)

... fandest Platz in meinem Bauch, in meinem Herzen.
Trennung ist immer mit Schmerz verbunden, diesen Satz sagte einmal die Hebamme und er hallt heute mehr denn je in mir nach.

Vor einundzwanzig Jahren, einem Monat und achtzehn Tagen kamst du auf diese Welt, in meine Arme, hierher nach Hause.
Während all dieser Zeit durfte ich dein Leben auf dieser Erde jeden Tag begleiten.

Durchwachte Nächte, sorgenvolle und strahlend- sonnige Tage, viel Arbeit, noch mehr Freude, keine ruhige Minute, so viel Nähe, feiern, schimpfen, lachen, streiten, träumen, unendliche Liebe, aufregende, schöne und blöde Erlebnisse, Ferien und Alltag: das volle Programm.
Spontanität war gut geplant, lernte ich den Moment zu nutzen, gelegentlich fast am Ende der Kräfte mein Leben um deines herum zu leben, genoss die Zeit mit dir und die kleinen Pausen umso mehr und bemühte ich mich immer, aus allem für uns das Beste zu machen.
Alleinerziehend, worunter du nicht leiden solltest, versuchte ich dich den Vater nicht zu sehr vermissen zu lassen, stand deine Oma jederzeit als zweite Bezugsperson für uns ein.

Vom winzigen Baby (war das nicht gerade eben erst?) zum schelmischen Kleinkind wuchst du heran, lerntest fest auf deinen beiden Beinen zu stehen und durch Schulzeit und Studium deinen Weg zu gehen (wo sind nur die Jahre geblieben?).

Gestern bist du ausgezogen.

Es kam nicht überraschend, du gingst nicht im Streit.
Aufbruchstimmung herrscht unabwendbar, wenn die Zeit dafür reif ist. Auch an den Amselkindern im Nest auf dem Balkon (klick) lässt sich das mit jeder neuen Brut immer wieder ganz deutlich beobachen.
Gemeinsam haben wir deine erste Wohnung besichtigt, sind durch die Möbelhäuser gezogen, haben uns miteinander beraten, zusammen gerechnet und geplant.
Viele deiner Sachen hast du bereits mitgenommen, wie ausgeschlachtet sieht dein Zimmer gerade aus und ich halte die Tür geschlossen... das ist besser so ein Teil steht noch hier, du wirst alles nach und nach später holen.

Ich habe versucht, tapfer zu sein und nicht zu weinen. Vergeblich, bitte verzeih.
Ich vermisse dich schon jetzt, es fühlt sich seltsam leer und fremd hier an, ohne dich, aber du solltest meine Tränen nicht sehen.
Verstehe mich bitte nicht falsch. Die Tränen bedeuten keinesfalls, dass ich dir nicht zutraue, bestens zurecht zu kommen oder dir deine Selbstständigkeit nicht gönnen würde, denn das tue ich von ganzem Herzen: Du darfst leichten und frohen Schrittes ziehen!

Ich möchte dir DANKE sagen, deine Mutter sein zu dürfen. Für die vielen schönen Erinnerungen. Für dein Vertrauen. Für das, was ich von dir lernen durfte, für jeden Augenblick unseres gemeinsamen Weges.

Zeit meines Lebens werde ich immer für dich da sein!


Sei behütet auf allen deinen Wegen!


Mittwoch, 12. Juli 2017

Sommersalat mit WASSERMELONE!


Hmmmmmh! Eine große Liebe ist das...




... schon damals in der Küche meiner Großeltern...




... und auch heute noch!

Pur - oder auf moderne Art: als köstlicher Salat mit Rucola, Schafskäse und Balsamicocreme. 
Das Dressing besteht nur aus frisch gemahlenem Pfeffer, etwas Essig und Olivenöl. Hier aufgeschrieben, weil ich es immer vergesse. Schäm. 
Es ist nur - ich kann ihn ganz allein aufessen. Der jüngere der beiden Lieblingssöhne isst keine Wassermelone und der Liebste keinen Rucola. 
Was ist mit euch? Mögt ihr auch so gern Wassermelone? Dann setzt euch doch zu mir und nehmt euch eine Portion... Guten Appetit!