Donnerstag, 18. August 2016

An einem ganz normalen Spätsommertag...





... konnte man in der frischen, klaren Luft am Morgen den nahenden Herbst bereits erahnen...




... schenke uns der Tag sein schönstes Himmelblau...




... zeigte sich der volle Mond beherzt am Abend.
 (Könnt ihr sie sehen, die kleine, herzförmige Wolkenlücke?  ;o)


Begeisterter 
Claudiagruß


P. S. Das Mondfoto habe ich auch im "echten" Leben herumgezeigt und eine Kollegin äußerte den Verdacht, es handelt sich um eine Fotomontage.
Ich schwöre: abgesehen davon, dass ich die Bildränder zugeschnitten und den Mond dabei besser mittig plaziert habe, ist das Bild nicht bearbeitet!



Donnerstag, 11. August 2016

Glücksblick...


Auf jeden Fall für mich, denn der Anblick der süßen Vier mit ihren großen Füßen läßt mich während meiner Mittagspause im Stadtpark lächeln.




Und für die jungen Teichhühner? Was mögen sie da wohl gerade Spannendes im Wasser erblicken?


Dienstag, 9. August 2016

Unser Wochenende - oder Sonntagabend im Wald


Das vergangene Wochenende haben wir vertrödelt.
Einfach so tröpfelte die Zeit dahin...
Fast begann ich bereits, mich schlecht zu fühlen, freie Zeit und ich tat: nichts!




Warum ist es so schwierig, da zu sitzen, keinen Plan zu haben und nichts zu tun?
(Zumal, wenn einem ein Bein weh tut, ohne dass es dafür eine plausible Erklärung gibt und es einfach auch mal Sinn machen könnte, im wahresten Sinne des Wortes, "die Füße still zu halten"?)
Wie ist es bei euch? Geht es euch ähnlich? Kennt jemand die Antwort auf diese Frage?




Auf dem Balkon sitzen, Tee trinken, stöbern. Nicht nur in Zeitschriften, sondern auch im Internet schon einmal voraus blicken. WAS? Wo doch noch nicht einmal Mitte August ist? Trotzdem!




Nach dem Sommerurlaub ist der Zenit deutlich überschritten. Eine Mischung aus Erleichterung, Melancholie und Vorfreude stellt sich in mir ein.
Ein untrügliches Gefühl, dass der Herbst kommt, macht sich breit. Nicht nur in mir, nein auch der Einzelhandel bedienst bereits derartige Gelüste:


... und doch bin ich froh, dass es hier noch keine Lebkuchen zu kaufen gibt ;o)

Bereits seit meiner Kindheit geschieht es immer zum Spätsommer. Da beginne ich ganz laaangsam, mir über Sterne und Adventskalender Gedanken zu machen und manchmal sogar den ein oder anderen Prototyp eines kleinen  öhöm -Engels zu basteln...




Und dann am Sonntag einen Abendspaziergang in der Eilenriede, Hannovers großem Stadtwald.




Das wunderbare goldene Licht unter dem dichten Blätterdach, der laue Luftzug, dieser typische, würzige Geruch nach der Erde und den Pflanzen...


Suchbild mit Frau Alltagsbunt: huhu, seht ihr mich winken? ;o)


Wer hat denn hier ein Wigwam gebaut? 
Der Abendspaziergang mit dem Liebsten tat so gut!





Wir machten eine Pause auf der Bank am Wegesrand. Aber ach, schon nach kurzer Zeit musste ich einfach wieder aufspringen, um die Blitzer der Abendsonne durch den Holunder zu knipsen - und entdeckte dabei gleich noch diese kleine Häusleinträgerin ;o)




Auf dem Rückweg zur Wohnung des Liebsten kamen wir an einem Haus mit diesem Fenster vorbei. Äh. Sterne? Noch - oder schon?
Bastelt da etwa jemand im Spätsommer bereits Prototypen für den bevorstehenden Advent? ;o)


NEIN! Das ist NICHT mein Fenster. Ich kenne die Leute nicht!


P. S.: Nicht auf den Fotos zu sehen:

  • Die köstliche "Spanische Gemüsepfanne" mit Chorizowurst, die uns der Liebste zum Mittagessen gekocht hatte...
  • Die Wettervorhersage, in der mitgeteilt wurde, dass ab Dienstag ein Polarlufteinbruch erwartet wird...
  • Die Ratte, die uns auf dem Heimweg mitten in der Stadt auf dem Bürgersteig entgegen gelaufen kam... 



Samstag, 6. August 2016

Golden gekrönt: von Hagebutten, Rosenblüten und -gelee


Über eure Glückwünsche zu meinem Geburtstag, die mich nach den letzten beiden Postings auf verschiedenen Wegen erreichten - und natürlich auch über die Komplimente an den Sohn wegen seines tollen Geschenkes (klick), habe ich mich sehr gefreut und möchte zum Dank hier heute ein kleines Sträußchen aus Rainfarn, Goldrute und Hagebutten für euch hinstellen:




Vor einiger Zeit hielt ich mit dem Auto an einer roten Ampel. Neben mir befanden sich auf dem Mittelstreifen Rosensträucher.
Während ich darauf wartete, dass die Ampel auf grün umspringt, wanderte mein Blick über die Reste der Blütenkelche an den Hagebutten: sehen die nicht aus, wie kleine Kronen?!




Ach, der Gedanke an die gekrönten Hagebutten ließ mich einfach nicht mehr los...
(Auch nicht während unseres Urlaubs auf Langeoog, wo die Rosen als Dünenschutz ja sehr zahlreich zu finden sind.)
.. und so schmückte ich unseren Essplatz mit einem kleinen Strauß, für den ich die Blütenkelche der Hagebutten mit goldener Acrylfarbe bemalte...






Wusstet ihr eigentlich, dass es im Kinderlied "Ein Männlein steht im Walde" von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben gar nicht um den Fliegenpilz, sondern um die Hagebutte geht?



Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm,
es hat von lauter Purpur ein Mäntlein um.
Sagt, wer mag das Männlein sein,
das da steht im Wald allein
 mit dem purpurroten Mäntelein.


Das Männlein steht im Walde auf einem Bein
und hat auf seinem Haupte schwarz Käpplein klein.
Sagt, wer mag das Männlein sein,
das da steht im Wald allein
mit dem kleinen schwarzen Käppelein?


(August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)




Wie schon damals (klick) fanden auch dieses Mal Blüten der Kartoffelrosen für die Zubereitung von Rosengelee am Urlaubsende mit zurück zu uns nach Hannover. Kurz vor der Abreise auf dem Weg zwischen Ferienwohnung und Inselbahnhof sammelte ich die frischen Blütenblätter.




Am Abend zuhause verlas ich meine Ausbeute.
Huiii, die Rosenblüten waren bewohnt. Bestimmt 30 Ohrenkneifer wurden unfreiwillig liebevoll in die Balkonkästen umgesiedelt und sogar eine kleine Schnecke fand sich ein.




4 Gläser Rosengelee bedeuten süße Erinnerung an den Sommerurlaub auf Langeoog und Frühstücksfreuden auf dem Balkon, während die Hagebutten schon eher spätsommerliche Stimmung verbreiten und sich bei mir bereits eine ganz leise Ahnung vom bevorstehenden Herbst einstellt...




Mein Sträußchen verlinke ich zum Friday- Flowerday (klick) bei Holunderblütchen 
und wünsche euch ein schönes Wochenende...






Dienstag, 2. August 2016

Glücksblick...


Auch, wenn ich bislang immer verloren habe, ist das tolle Geschenk ...


"Im Auftrag des Pharaos"

...des älteren der beiden Lieblingssöhne zu meinem Geburtstag ein echter Gewinn! 
Hab vielen Dank du Lieber!

(Er hat mir nämlich ein Kartenspiel geschenkt, das von der Spielidee, Gestaltung  und Umsetzung komplett sein eigenes Werk ist. Ist das nicht toll? Ich freu mich so und bin riesig stolz auf meinen kreativen Sohn! ;o)

Sonntag, 31. Juli 2016

Juli - adieu





31 Tage:


  • mit Kirschen und Melone
  • Betongrau 
  • wenn das Leben dir Zitronen gibt... schau den Mond an
  • tierisch früh (klick)
  • fertig. Gerade rechtzeitig
  • ganz gemächlich
  • alles wieder grün
  • Frühstücksfreude
  • DREI!  - Geblümt (klick ;o)
  • ersehnt
  • in See gestochen
  • Träume sind Schäume
  • 49
  • gekrönt
  • gezählt?
  • Teatime
  • verschoben
  • begossen
  • Abschied
  • gefeiert 
  • bespielt
  • und nun? 
  • vorbei...

So war er, der Juli!




Geburtstagsstrauß - geschenkt vom jüngeren Sohn 



Freitag, 29. Juli 2016

Nudeln mit Paprikasauce und Feta (vegetarisch) - oder: nein, ich will keine Geranien mehr!


Esst ihr auch so gerne Nudeln in allen Variationen?
Ehrlich, die mag ich locker an 5 Tagen pro Woche auf dem Tisch haben. Neulich war es mal wieder Zeit an der Sauce zu experimentieren.




Das leckere Ergebnis habe ich hier am Blog gleich aufgeschrieben, damit die Zubereitung gar nicht erst in Vergessenheit gerät.

Auch nicht in Vergessenheit geraten sollte, dass ich Geranien NICHT! im Pflanzkasten haben mag. Eigentlich weiß ich das schon seit Jahren, nur schummeln die sich doch immer mal wieder vor das Küchenfenster scheine ich im Frühling regelmäßig an diesem Punkt unerwartete Erinnerungslücken zu haben.




Das satte Rot, das so wunderbar mit der Wandfarbe in der Küche harmoniert, die samtig aussehende Oberfläche der Blüten, die bogenförmigen, kräftig grünen Blätter ziehen mich doch tatsächlich sehr in ihren Bann, weshalb ich auch dieses Jahr im Mai meine Vorbehalte mal wieder über den Haufen geworfen und Geranien gepflanzt habe...




Zutaten:
(für 4 Portionen)

  • 4 rote Paprikaschoten
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Packung (500 g) passierte Tomaten 
  • Je einen Zweig frischen Rosmarin und Salbei vom Balkon
  • 200 g Schlagsahne
  • Sojasauce
  • 1 Packung Fetakäse
  • Salz, Pfeffer, Parikapulver rosenscharf
  • Basilikum




So wird' s gemacht:

Paprika waschen, putzen, zuerst vierteln und dann in schmale Streifen schneiden. Die Zwiebel fein würfeln, Rosmarin- und Salbeizweig dazugeben, Alles zusammen mit der Knoblauchzehe gut anbraten.

(Nun die Nudeln aufsetzen. Ich fand breite Bandnudeln dazu sehr passend.)

Die passierten Tomaten zum Gemüse geben und die Sauce ca. 20 Minuten köcheln lassen.
In der Zwischenzeit den Feta klein würfeln, das Basilikum hacken und beides beiseite stellen.
Die Sahne angießen und die Sauce noch 5 Minuten weiter köcheln.




Heute möchte ich hier beim Alltagsbunt mal etwas ganz Intimes von mir verraten ...
Wusstet ihr, dass ich zwar gern frisch koche, im Grunde meiner Seele jedoch das Geschmiere dabei und vor allem auch das Putzen danach abgrundtief hasse? Nun bin ich ja praktisch veranlagt... und deshalb sieht es bei mir zum Anbraten am Herd (und jetzt bitte nicht lachen!) tatsächlich immer so aus:




Tja, so landen die Fettspritzer nicht auf dem Ceranfeld, sondern im Altpapier ;o)
Öhömmm, räusper... zurück zum Thema:

Rosmarin-, Salbeizweig und Knoblauchzehe aus der Nudelsauce fischen. Die Sauce mit dem Mixstab auf die gewünschte Konsistenz pürieren. Ich habe die Paprika nur etwas "anpüriert", damit die Sauce zwar sämig gebunden wird, aber doch auch noch schön stückig bleibt.
Mit der Sojasauce und den Gewürzen abschmecken.
Den gewürfelten Feta in die Pfanne geben und warm werden lassen.
Basilikum darauf streuen und die Sauce mit den Nudeln servieren.




Und  nochmal a pro pros vergessen... Diese Servietten können weiter helfen, falls irgendwelche Unklarheiten bezüglich der Tischmanieren bestehen sollten:

NICHT! 

  • Messer oder Finger ablecken
  • mit offenem Mund kauen oder 
  • schmatzen und schlürfen ect. ;o)


Witzige Servietten von hier (klick)

Guten Appetit!


Ach ja: also, warum ich die Geranien nicht mag?
Unten an den Blütenstängeln sind noch immer frische, geschlossene Knospen, wenn oben die ersten Blütenblätter bereits verblüht sind, dunkel aussehen und abfallen.
I.M.M.E.R. ärgere ich mich über die verblühten Pflanzenteile und schneide schließlich die Blüten ab.
Dann ärgere ich mich darüber A.U.C.H. W.I.E.D.E.R., weil ja die frischen Knospen so mit entfernt werden und nicht mehr aufblühen können.
Blumen sollen doch Freude machen, nicht Ärger, oder?!
Also: keine Geranien mehr für Frau Alltagsbunt. Bitte erinnert mich beizeiten daran, dass ich kommendes Jahr NICHT! wieder Geranien kaufe...




Danke! ;o)